Prima nicht nur fürs Klima: Dampfrecycling mit Dampfkompressoren

02. April 2020
Wasserdampf zählt zu den wichtigsten industriellen Arbeitsmedien. Seine Stoffeigenschaften machen ihn zum idealen Wärmeträger. Ob zur Bereitstellung von Prozesswärme, zur Strom- oder Krafterzeugung oder als Reinigungsmedium – Dampf treibt im wahrsten Sinne des Wortes verschiedenste industrielle Prozesse
an, ob in der chemischen Industrie, Petrochemie, Papierindustrie, Getränke- und Lebensmittelproduktion oder auch der Textilindustrie.
Vielfach lässt man jedoch wertvolle Energie verpuffen, weil überschüssiger Niederdruckdampf mit luftgekühlten Kondensatoren oder Kühltürmen rückgekühlt und verflüssigt wird. Die im Dampf enthaltene Wärme geht dabei verloren. Mit dem Dampfrecycling von SPILLING mittels Kolbenkompressoren gewinnen Unternehmen und unsere Umwelt: Es muss weniger Hochdruckdampf mit fossil befeuerten Dampfkesseln erzeugt werden – die Unternehmen sparen so Brennstoffkosten, und dem Klima ist mit der Vermeidung von CO2-Emissionen geholfen. 
Dazu wird Niederdruckdampf in einen Kolbenkompressor geleitet und auf das gewünschte Druckniveau verdichtet. Pro eingesetzter Kilowattstunde Strom lässt sich die bis zu 15-fache Energiemenge rückgewinnen. Durch das Dampfrecycling lassen sich – im Vergleich zur konventionellen Dampferzeugung – in der Praxis Kosteneinsparungen von bis zu 50 Prozent oder mehr realisieren.
Damit das Dampfrecycling seine optimale Wirkung entfalten kann, sollten diese Bedingungen erfüllt sein:
• Niederdruckdampf: mindestens 1 barü
• Verhältnis von Austritts zu Eintrittsdruck: max. 5
• Der erforderliche Austrittsdruck sollte nicht höher als 35 barü sein
Wird für den Betrieb des Dampfkompressors regenerativer Strom eingesetzt, lässt sich der Hochdruckdampf sogar völlig CO2-frei erzeugen. So wird das Dampfrecycling sogar zum Wegbereiter der Sektorenkopplung und leistet einen wichtigen Beitrag zur Energiewende.

Spilling Technologies, Dampfrecycling, Dampfkompressoren, Klimawandel, Umweltschutz